Spielberichte 1. Herren

OFV bekommt böse Klatsche in Gaubüttelbrunn

(Bezeichnende Szene zum 0:1 aus OFV-Sicht: Keeper Johannes Wetzstein geht zu zögerlich zum Ball, wird unglücklich umgestoßen und fängt so den Gegentreffer)

Nachdem das erste Punktspiel gegen Gollhofen auf den 3. Oktober verlegt wurde, hieß es zum Rundenauftakt auf nach „Beach“. Dort wollten wir mit einer deutlich veränderten Mannschaft im Gegensatz zur letzten Saison gleich mal Punkte sammeln, um auch dieses Jahr wieder oben mitspielen zu können. 

Der eh so kleine Platz in Gaubüttelbrunn (GBB) wurde extra noch um fünf Meter verkürzt, so dass man in den ersten fünf Minuten schon sehen konnte: Das wird heute kein Fußball-Leckerbissen. Und so war es auch, die ersten zehn Minuten waren sehr hektisch und viel Klein-Klein mit keinen Torchancen auf beiden Seiten.

Der SV-DJK spielt aber viel einfacher und zielstrebiger als wir und so passiert es in der 12. Minute: Ein Diagonalball, unsere Abwehr zu lethargisch, und es steht 1:0 für die Hausherren. Direkt drei Minuten später fast das gleiche, unser Neuzugang Mazen verletzt sich im Sprint und verliert das Laufduell, so dass GBB auf 2:0 erhöht.

Dann haben wir doch auch mal so etwas wie eine Torchance: Marcel Bucak geht durch, wird gefoult, das Spiel geht aber weiter, weil Kürsad Senel abschließen kann, leider in die Arme des Torhüters. Da unsere Abwehr nicht immer sattelfest ist, kommen die Hausherren immer wieder zu Chancen, so auch kurz vor der Halbzeit als unser Keeper Johannes noch gut parieren kann. Die darauffolgende Ecke kommt gut und irgendwie vergessen wir unsere gegnerischen Spieler zu decken und so kann der Gaubüttelbrunner Joschka Schwertberger unbedrängt aus 3,5 Meter zum 3:0 einköpfen.

In der Folge hat der SV-DJK immer wieder Chancen, wir eher weniger, dann ist Halbzeit.

Nach der Pause kommt wenigstens mal ein Schuss von Marcel Bucak aus ca. 20 Metern, leider weit drüber. Wir sind jetzt zwar besser, jedoch ohne uns Torchancen zu erarbeiten oder herauszuspielen, GBB ist immer wieder sehr gefährlich vor unserem Tor. So auch in der 56. Minute: GBB spielt einfache Bälle und wir kommen nicht damit zurecht. Johannes Wetzstein kann den ersten Ball noch abwehren, den zweiten nicht mehr, so steht es 4:0.

Zwei Minuten später ein Freistoß für den SV-DJK aus 28 Metern, den unser Torwart noch an die Latte lenken kann, den Abpraller aber der völlig freistehende Joschka Schwertberger zum 5:0 einschiebt.

Was für ein Debakel. Weiterhin nichts Neues, die Hausherren haben immer wieder gute Möglichkeiten, wir nur so eine Halbchance durch Andi Türker, der wenigstens kämpft. So endet dieses Spiel völlig verdient 5:0 für den SV-DJK Gaubüttelbrunn, hätte aber auch deutlich höher ausfallen können. Mehr gibt es dazu nicht zu schreiben. 

Bericht: Uwe Faulhaber; Bild: Walter Meding 

SV-DJK Gaubüttelbrunn - Ochsenfurter FV 5:0 (3:0) 

Aufstellung: Johannes Wetzstein – Sebastian Fischer – Max Dehner – Florian Mohr – Tobias Macht – Mazen Al-Azawi (17. Turan Senel) – Marcel Bucak – Max Krause (58. Panagiotis Kritsiniotis) – Frank Schürger (46. Andreas Türker) – Nico Hemkeppler – Kürsad Senel

Torfolge: 1:0 (12.) Joschka Schwerberger; 2:0 (14.) Benedikt Engert; 3:0 (36.) Joschka Schwertberger; 4:0 (55.) Benedikt Engert; 5:0 (57.) Joschka Schwertberger.

Verwarnungen: Fabian Günter (30.) – SV-DJK; Turan Senel (88.) – OFV.

Schiedsrichter: Harald Stadelmann, ASV Ippesheim 

Zuschauer: ca. 80

Ein Satz mit X….

(Schlüsselszene in der 53. Minute: Pano vor dem 2:3, was von Markus Michel geradeso verhindert wurde)

Nach der 0:5 Klatsche in „Beach“ stand das erste Heimspiel an. Viel Euphorie war einigen Leistungsträgern des Teams vor dem Spiel zu entnehmen und die verflog schneller als allen lieb war. 

Nicht ganz unschuldig war daran der eingeteilte Schiri, zumindest für die Szene in der 1. Spielminute, wo er weit ab vom Geschehen, also in der anderen Spielhälfte des Gegners, auf Strafstoß entschied, ohne auch nur annähernd dies wertneutral aus dieser Entfernung beurteilen zu können.

Dem Konter eines Erlacher Spielers in den OFV Strafraum, trat Keeper Johannes Wetzstein eilend entgegen, der Spieler hackte ein und ließ sich in der Diagonale über die Brust des OFV Keepers fallen. Clever eingefädelt, Strafstoß erhalten, 1:0 in Führung gegangen.

Was nun folgte kann als Präsent des OFV Keepers apostrophiert werden. 26. Minute Abschlag aus den Händen des Keepers von der Strafraumgrenze aus, direkt in 30 Meter Entfernung vor die Füße von Benjamin Hettrich. Der erkennt seine Chance, zieht trocken ab und netzt zum 2:0 ein.

Noch im Gegenzug wäre Turgay Senel fast der Anschlusstreffer gelungen. Zehn Minuten später eine Granate in Richtuung OFV-Tor, Wetzstein mit super Parade am Boden liegend und den Abpraller netzt erneut Hettrich ein – 0:3. Das dürfte es gewesen sein? Das zumindest dachte der Teil der Zuschauer, die dem OFV nahe stehen.

Weit gefehlt. Alexander Hinz verkürzt in der Nachspielzeit der 1. Halbzeit auf 1:3. Und in der 53. Minute hatte es der eingewechselte Panagiotis Kritsiniotis auf dem Fuß. Der Keeper war bereits überspielt, das Tor stand leer, er zieht locker ab und der von rechts anstürmende Markus Michel bringt gerade so noch den „Huf“ zum Ball und verhindert das 2:3. „Was wäre wenn“ war die Frage aller Fragen im OFV Lager.  Auch in der 69. Minute war es dem Pano nicht gegönnt einzunetzen.

Beide Teams mussten der starken Hitze viel Tribut zollen. In Minute 86 war es erneut unser heute sehr agiler Grieche, der ein Zuspiel nur um Haaresbreite nicht erreichte und so nicht einnetzen konnte.

Dieses Spiel hätte noch ewig gehen können, am Spielstand hätte das nichts mehr geändert. Der zweite Abschnitt ging ganz klar an die Gastgeber, allerdings ohne zählbaren Wert. Nun sind wir nächste Woche spielfrei und können, dann wieder mit Trainer, mit hoffentlich mehr Erfolg das Heimspiel gegen Kirchheim antreten. Viel Erfolg! 

Bericht und Bild: Walter Meding 

Ochsenfurter FV (SG) SV Erlach 1:3 (1:3) 

Aufstellung: Johannes Wetzstein – Kürsad Senel – Max Dehner – Florian Mohr (46. Al-Azawi Mazen) – Tobias Macht – Sebastian Wirsching – Turan Senel – Alexander Hinz – Nico Hemkeppler (46. Panagiotis Kritsiniotis) – Andreas Türker (46. Yildiray Senel) – Turgay Senel

Torfolge: 0:1 (1.) Dominik Martin per Strafstoß; 0:2 (28.) und 0:3 (38.) Benjamin Hettrich; 1:3 (45.) Alexander Hinz 

Verwarnungen: Johannes Wetzstein (1.) – OFV; Nico Hemkeppler (41.) – OFV; Panagiotis Kritsiniotis (50.) – OFV; Kürsad Senel (51.) – OFV; Johannes Schmitt (55.) – SVE; Thomas Wolf (57.) – SVE, Max Dehner (85.) – OFV. 

Schiedsrichter: Martin Schumann 

Zuschauer: ca. 90

Niederlagenserie hält weiter an

Wenn man die Länge des Spielberichts von der fußballerischen Ideenvielfalt der Heimmannschaft abhängig machen würde wäre dieser Spielbericht bereits geschrieben.

Mit 10:0 kam unsere Heimelf aus Ochsenfurt am Wochenende unter die Räder. Dabei fing alles recht gut an, da Spielertrainer Jabiri erstmals wieder in der Startelf stand, Sportleiter Faulhaber wie gewöhnt die Fahne in der Hand hielt und das Wetter nicht das Schlechteste war.

Eine erste offensive Aktion des OFV führte nach einem abgefälschten Schuss zu einer Ecke, aus der aber nichts wurde. Dann kam eine Offensive der Gäste aus Kirchheim welche in der 10. Minute eine gute zentrale Freistoßposition bekamen. Nahezu jeder der Ochsenfurter wusste, wer diese Freistöße schießt. Vor ein paar Jahren traf er noch unsere Freistöße, jetzt die des Gegners. 10. Minute 1:0 Markus Michel durch einen Freistoß - …sollte man eigentlich wissen, wenn man jahrelang mit so einem Spieler zusammengespielt hat. So nahm alles seinen Lauf.

Die Zuckerstädter versuchten ein Pressing auf die Abwehrkette der Kirchheimer zu starten, nur machen hier nicht alle mit, wodurch dann riesen Löcher im Mittelfeld der Heimelf entstanden. Ausreichend Platz, damit die Spieler des FCK schön sich vor das Tor des OFV kombinieren konnten. 12 Minuten später dann der nächste Hammer. Einmal einen Ball in die Spitze gespielt, abgelegt und schon wuchtet Johannes Huempfner das Ding aus gut 25 Metern in den Kasten der Hausherren. Hier sah man schon, dass es heute schwierig wird ein Tor der Heimmannschaft zu sehen. Es war nur noch eine Frage der Zeit, wann Keeper Wetzstein den nächsten Ball aus dem Tor holen musste…    …und es wurden noch einige.

Einzelakzente des OFV prägten die Spielweise der Hausherren. Einzeln dahingehend, dass niemand wie eine Mannschaft spielt, sondern seinen Stiefel durchziehen will. In der 36 Minute mal ein Schuss von Nico Hemkeppler in Richtung dem Tor der Kirchheimer, doch kein Problem für Thomas Schmitt. Im Gegenzug gab es fast das 3:0 der Kirchheimer, der Schuss allerdings knapp am Kasten vorbei. Vier Minuten später in Minute 40 machte dann Julian Fries doch den nächsten Treffer der Gäste nachdem er das Laufduell gegen den noch nicht fitten Spielertrainer Jabiri gewonnen hat. Dieser ließ sich dann nach der Aktion auswechseln und brachte mit Frank Schürger einen Stürmer.

Die Idee: nun mehr offensiv spielen, um eventuell noch den Anschlusstreffer vor der Halbzeitpause zu machen. Bis zur Halbzeit passierte aber nicht mehr. In der Pause kam dann Artur Kling für Turan Senel, doch ohne Ideen, Laufbereitschaft, Kampf und Engagement kann man nicht erwarten, dass sich der Spielstand zu Gunsten der Hausherren ändert.

Auch die Eigensinnigkeit der Gäste führte dazu, dass diese nicht schon 4:0 führten. Allerdings dauerte es bis dahin nicht mehr lange. Minute 53 war es wieder Julian Fries der die Führung weiter ausbaut. Nur 2 Minuten später war es Markus Michel der einen quer gelegten Pass zum 5:0 einschob. Ein Freistoß in der 60. Minute für die Zuckerstädter brachte nichts. Die Retourkutsche kam postwendend. Markus Michel netzte zum 6:0 ein.

Jetzt war es eigentlich nur noch Schadensbegrenzung, doch das ging deutlich in die Hose. Der letzte Wechsel bei den Hausherren war dann noch Louis Angly für Kürsad Senel. Doch das brachte leider auch nichts mehr. Die letzten vier Tore kamen fast schon im Minutentakt. Die Mannschaft der Zuckerstädter hatte sich hier schon aufgegeben.

70 Minute Tor durch Julian Fries. 73 Minute Tor durch Sebastian Klein, der nochmal in der 75 Minute sein zweites Tor machte. In Minute 77 dann der Hammer von Steffen Seubert zum 10:0!

Das die Ersatzspieler sich in Minute 75 in die Kabine verziehen, ohne den Sportleiter oder dem Trainer Bescheid zu sagen, zeigt so einiges in der „Mannschaft“ des OFV, wenn man noch davon reden kann.

Fazit: Wenn sich nicht ganz schnell etwas ändert in der Einstellung der Mannschaft um Trainer Jabiri wird es diese Saison ziemlich schwierig. Der nächste Gegner heißt Tückelhausen/Hohestadt Dieser Gegner schenkt den Zuckerstädtern sicher auch nichts.

Bericht: Lars Kämmerer

Ochsenfurter FV – 1. FC Kirchheim 0:10 (0:3)

Austellung: Johannes Wetzstein – Kürsad Senel (62. Louis Angly) – Max Dehner – Florian Mohr – Kabil Jabiri (40. Frank Schürger) – Turan Senel (46. Arthur Kling) – Sebastian Wirsching – Tobias Macht – Nico Hemkeppler – Yildiray Senel – Andreas Türker

Torfolge: 0:1 (9.) Markus Michel, 0:2 (22.) Johannes Huempfner, 0:3 (8.) Julian Fries, 0:4 (53.) Julian Fries, 0:5 (55.) Markus Michel, 0:6 (60.) Markus Michel, 0:7 (70.) Julian Fries, 0:8 (73.) Sebastian Klein, 0:9 (75.) Sebastian Klein, 0:10 (76.) Steffen Seubert

Verwarnungen: Kürsad Senel (62.) – OFV, Nico Hemkeppler (62.) – OFV, Steffen Seubert (62.) – 1.FCK

Schiedsrichter: Richard Seidenspinner

Zuschauer: ca. 60

Viel Kampf und endlich die ersten drei Punkte

(49. Minute: 2:0 durch Alex Hinz nach Vorarbeit und Zuspiel durch Kürsad Senel)

Null Punkte und 1:18 Tore – so hieß die ernüchternde Ausbeute nach drei Spieltagen. Für das Derby in Tückelhausen wurde die Parole ausgegeben: Rennen, kämpfen, beißen! – sonst erben wir hier nix. 

Bei herrlichem Sonnenschein und 25 Grad beginnen beide Mannschaften vorsichtig, ein hin und her, ohne dass Spielfluss zu erkennen ist. Torchancen sind auch Mangelware. Für uns gilt es, erstmal kein blödes Gegentor zu bekommen. 

Tückelhausen bekommt das Spiel ein wenig besser in den Griff, da plötzlich setzt sich Alexander Hinz gut durch, spielt Andreas Türker super in die Gasse rein und der macht das Ding ganz trocken wie ein alter Hase zum 0:1 ins lange Eck. Nach 18 Minuten endlich wieder mal eine Führung! 

In der Folge hat der SV Tückelhausen/ Hohestadt eine sehr gute Torchance und nach 30 Minuten wir durch Nico Hemkeppler durch einen schönen Distanzschuss. Es ist spielerisch ausbaufähig, was unsere Mannschaft abliefert, aber kämpferisch wesentlich besser als in den letzten drei Spielen zuvor zusammen. So bleibt es beim 1:0 zur Halbzeit für uns. 

Drei Minuten nach Wiederanpfiff setzt sich Kürsad Senel auf der linken Seite gut durch, spielt auf Dennys Roth, der in die Mitte flankt. Dort kommt Alexander Hinz angerauscht und netzt zum 0:2 ein. Das sollte eigentlich Sicherheit bringen, doch dann wird Spiel zum echten Derby. Andreas Türker foult seinen Gegenspieler dunkelgelbwürdig an der Außenlinie. 

Es bricht Hektik aus, Rudelbildung, unschöne Szenen spielen sich ab, die der Schiedsrichter gekonnt ignoriert, was im Endeffekt die Gemüter etwas beruhigt und das Spiel ohne weitere großen Zwischenfälle fortgesetzt werden kann. 

Tückelhausen ist in der Folge etwas besser, ohne sich großartige Chancen zu erspielen. Dann in der 75. Minute eine Ecke für den SV T/H, die punktgenau auf den Fuß unseres Torjägers Frank Schürger kommt. Der netzt unnachahmlich ein, leider ins eigene Tor. 1:2 und noch eine Viertelstunde zu spielen. 

Dann, vier Minuten später, Tückelhausen drängt und bekommt einen Elfmeter zugesprochen, verursacht von unserem Spielertrainer Kabil Jabiri, den nicht jeder Schiri pfeift. Aber wir haben ja auch noch einen Torwart. Katze „Kotzi“ Johannes Wetzstein erahnt die richtige Ecke und pariert diesen gut geschossenen Elfmeter ganz stark! 

In den letzten Minuten der Partie hat der SV T/H noch eine richtig dicke Gelegenheit, die aber kläglich vergeben wird. Der OFV versucht nur noch den Ball vom eigenen Tor fern zu halten, was dann auch gelingt. Endlich die ersten drei Punkte! 

Fazit: Mit Sicherheit war dieses Spiel keine Glanzleistung, was aber auch in unserer Situation nicht vonnöten war. Wichtig war die Einstellung, der Kampf über 90 Minuten und das füreinander rennen und fighten. Und genau diese Einstellung wird auch wieder im nächsten Spiel gegen Gaukönigshofen benötigt – und nichts anderes. 

Bericht: Uwe Faulhaber; Bild: Walter Meding 

SV Tückelhausen - Ochsenfurter FV 1:2 (0:1) 

Aufstellung: Johannes Wetzstein – Tobias Macht – Max Dehner – Florian Mohr – Kabil Jabiri – Max Krause – Alexander Hinz – Kürsad Senel (75. Sandro Michel) – Nico Hemkeppler (37. Sebastian Fischer) – Dennys Roth – Andreas Türker (55. Frank Schürger)

Torfolge: 0:1 (19.) Andreas Türker; 0:2 (49.) Alexander Hinz; 1:2 (75.) Frank Schürger per Eigentor

Verwarnungen: Philipp Schmidt (20.) – SV; Niklas Wolfram (42.) – SV; Andreas Türker (54.) – OFV; Sebastian Fischer (87.) – OFV; Thomas Rüger (89.) - SV. 

Schiedsrichter: Tobias Hahn 

Zuschauer: ca. 100