Spielberichte 1. Herren (Überschriften einfach anklicken)

Ganz passabler 1:0 Sieg in Stadtschwarzach
Hoffnungsvoller Neuzugang: Temesgen Tsegehannes (vom TSV Goßmannsdorf)

Zum Sportwochenende des SC Schwarzach präsentierte sich unser Team gegen den viertplatzierten der letzten A-Klassen-Saison, dem SC Schwarzach unter dessen Trainer Jossef Jabiri. 

Eine höchst passable Leistung zeigte dort unser Team um Joshua Michel. Wie auch in der Stadtmeisterschaft stach in Schwarzach unser Goßmannsdorfer Neuzugang „Tami“ Temesgen Tsegehannes heraus, der auch in der 5. Minute den einzigen Treffer des Tages erzielte.

Dem stand aber auch unser Keeper Leon Lange in nichts nach und verhinderte mit zwei prächtigen Reaktionen den Ausgleich in der 25. Minute. Mit dem Halbzeitpfiff hätte Sajad Kazem um ein Haar auf 2:0 erhöht.

Im zweiten Abschnitt dann der Stammtorhüter Johannes Wetzstein zwischen den Pfosten des OFV. In Minuten 60 bis 65 drei gute Chancen der Gäste, das Ergebnis zu verbessern. Die beste Chance des Tages ließen die Gastgeber in der 77. Minute ungenutzt, sowie drei weitere Möglichkeiten direkt danach.

So gesehen wäre wohl ein Remis gerecht gewesen. 

Text und Bild: Walter Meding

SC Schwarzach II – Ochsenfurter FV 0:1 (0:1) 

Aufstellung: Leon Lange (46. Johannes Wetzstein) – Max Dehner – Maurice Böhm (46. Christian Gentile) – Nico Schneider – Sajad Kazem (80. Noel Weidlich) – Luis Hemm – Adrian Herbst – Nico Hemkeppler – Nico Wüst (25. Sebastian Fischer) – Suliman Kazem – Temesgen Tsegehannes 

Torfolge: 0:1 (5.) Temesgen Tsegehannes 

Verwarnungen: Nico Hemkeppler (56.) – OFV; Nico Schneider (56.) – OFV

Zeitstrafe: Dominik Laudenbach (80.) – SC; Suliman Kazem (80.) – OFV. 

Schiedsrichter: Andreas Karl, Hopferstadt 

Zuschauer: 20

Erstes Spiel mit Sieg macht Lust auf mehr
75. Minute 4:0 durch Til Dressler

Nachdem der OFV am ersten Spieltag noch spielfrei war, durfte man am 20.08. ins Ligaspielgeschehen eingreifen. Gegner auf der Maininsel war die Zweitvertretung von Ippesheim-Gollhofen, die zu dieser Saison zu einer SG fusionierten.

Somit war der Gegner auch gewissermaßen eine Wundertüte. Keine Testspiele und man konnte den Gegner nur schwer einschätzen. Die Vorbereitung der Hausherren verlief hingegen sehr positiv. Sechs Testspiele standen auf dem Vorbereitungsplan von Joshua Michel und seinen Mannen. Vier Siegen standen dabei zwei Niederlagen gegenüber. Hinzu kam das Weiterkommen im Pokal gegen Geroldshausen.

So positiv wie die Vorbereitung verlief wollte man nun auch in die Runde starten. 16 Spieler, also die maximal erlaubten, standen Joshua Michel hierfür zur Verfügung. Von Beginn an übernahmen die Hausherren das Spielgeschehen und drückten die Gäste in deren Hälfte. In der 15. Minute konnte Leon Lange dann das 1:0 für die Zuckerstädter markieren. Nach schönen Steckpass von Nico Schneider auf Adrian Herbst, spielte dieser vor dem Tor quer auf Leon Lange, der das Spielgerät nur noch über die Linie drücken musste.

Chancenwucher war angesagt in der ersten Halbzeit. So trafen sowohl Leon Lange, Til Dressler als auch Luis Hemm bei deren Abschlüssen lediglich das Aluminium. Hinzu kam auch noch ein Elfmeter, der durch den Gästekeeper pariert werden konnte.

Kurz vor der Halbzeit konnte Leon Lange sich dann erneut in die Torschützenliste eintragen. Ein schönes Solo von Til Dressler, dass dieser auch mit einem Abschluss auf die lange Ecke krönte, wurde dich Leon Lange entgegen der Laufrichtung des Keepers abgefälscht.

In der zweiten Halbzeit dann dasselbe Spiel wie in der ersten, OFV spielbestimmend und teilweise mit Großchancen. 57 Minuten waren gespielt als Leon Lange seinen Dreierpack schnürte. Eine schöne Flanke von links durch Nico Hemkeppler konnte der Stürmer gekonnt ins Tor bugsieren.Til Dressler durfte sich dann in Minute 75 in die Torschützenliste eintragen. Sein Flachschuss überwand den Gästekeeper. Den Schlusspunkt setzte Nico Hemkeppler in der 87. Minute, als Luis Hemm im Pressing den Ball im gegnerischen 16er erobern konnte und quer zu Nico Hemkeppler spielte, der das Leder ebenfalls nur noch über die Linie schieben musste. Somit stand am Ende ein verdientes, evtl. sogar zu niedriges 5:0 für den OFV.

„Wir haben hier über 90 Minuten ein super Spiel gezeigt. Bei 35 Grad haben wir gerade in der ersten Halbzeit trotzdem ein sehr hohes Tempo an den Tag gelegt und folgerichtig viele große gute Chancen erspielt. Eigentlich müssen wir zu Halbzeit viel höher führen. Aber wir haben auch in der zweiten Halbzeit weiter guten Fußball gespielt und auch hier Chancen und Tore erspielt. Rundum bin ich bei diesen Temperaturen mit der Leistung meiner Mannschaft hoch zufrieden. Wir haben viele Fortschritte in der Vorbereitung gesehen, auch im Pokal war schon eine sehr gute Leistung von uns. Jetzt haben wir erstmals in dieser Saison diese Fortschritte und diese gute Leistung in der Liga gezeigt. Wir sind bereit und heiß auf die nächsten Wochen.“, so das Fazit von Joshua Michel zum Spiel.

Text: Joshua Michel; Bild: Walter Meding

Ochsenfurter FV – (SG) Gollhofen-Ippesheim II 5:0 (2:0)

Aufstellung: Johannes Wetzstein, Leo Hemm (56. Christian Gentile), Max Dehner, Maurice Böhm (42. Nico Hemkeppler), Nico Schneider, Sebastian Wirsching (46. Bence Michel), Luis Hemm, Leon Lange, Panagiotis Kritsiniotis (21. Temesgen Tsegehannes), Adrian Herbst, Til Dressler (46. Nico Sunkameit)

Torfolge: 1:0 (15. Leon Lange), 2:0 (37. Leon Lange), 3:0 (57. Leon Lange), 4:0 (75. Til Dressler), 5:0 (87. Nico Hemkeppler)

Verwarnungen: keine.

Schiedsrichter: Johann Werle

Zuschauer: 35

Zweites Spiel, zweiter Sieg
46. Minute 1:0 durch Temesgen Tsegehannes

Die Zuckerstädter durften zu ihrem zweiten Ligaspiel erneut zuhause antreten und empfingen die Zweitvertretung von der SpVgg Giebelstadt. Giebelstadt startete zwei Wochen zuvor mit einem torlosen Remi bei der Zweiten vom FC Eibelstadt.

Im Vergleich zum ersten Saisonspiel musste Joshua Michel ein wenig umstellen und die urlaubsbedingten Leon Lange und Sebastian Wirsching, sowie den erkrankten Leo Hemm ersetzen. So kam es zu insgesamt vier Wechseln in der Startaufstellung im Vergleich zum ersten Spiel beim OFV. Die zuvor genannten Spieler wurden durch Christian Gentile, Nico Hemkeppler und Bence Michel ersetzt. Ebenso nahm Pano auf der Bank Platz, für ihn begann „Tami“ Temesgen Tsegehannes.

Die Hausherren begannen wie im letzten Spiel stark und versuchten von Beginn an dem Spiel seinen Stempel aufzudrücken. Der erste Torschuss gehörte allerdings den Gästen, dieser konnte nach sieben Minuten aber problemlos von Johannes Wetzstein pariert werden. Ab diesem Moment spielten nur noch die Hausherren und konnte sich zahlreiche Torchancen erspielen. Nach knapp einer halben Stunde zappelte dann der Ball zum ersten Mal im Netz der Gäste. Allerdings wurde das Tor von Luis Hemm vom Schiedsrichter Faruk Özdemir aufgrund einer Abseitsstellung von Nico Hemkeppler aberkannt. So blieb es erst mal weiterhin beim 0:0. Der OFV spielte einfach weiter und dominierte weiterhin klar das Geschehen. Man verpasste allerdings sich hierfür zu belohnen, auch, weil die Gäste mit Steffen Hoffmann einen bärenstarken Keeper innehatten. Zur Halbzeit stand somit ein sehr glückliches 0:0 für Giebelstadt zu Buche.

Zur Halbzeit wechselte Joshua Michel gleich zweimal aus. Nico Hemkeppler und Adrian Herbst nahmen auf der Bank Platz. Für sie kamen Pano, sowie Nico Sunkameit. Was die Blauen in der ersten Halbzeit verpassten, holten sie praktisch mit Wiederanpfiff nach. Das 1:0 durch Tami fiel nach einem schönen Steckpass von Luis Hemm auf Nico Sunkameit, dessen Schuss im Eins gegen Eins durch den Keeper pariert, jedoch durch Tami abgestaubt wurde.

Die Gäste warfen ab nun alles nach vorne und attackierten mit wilden Angriffen. Gefährliche Torchancen blieben jedoch erst mal aus. Die Hausherren hingegen verteidigten nun sehr leidenschaftlich und hatten auch die ein oder andere gute Konterchance, die allerdings zu schlecht ausgespielt werden konnte, sodass der Deckel auf das Spiel einfach nicht draufgesetzt werden sollte.

In der 73. Minute hatte Pano dann die mögliche Spielentscheidung auf dem Fuß, als er in die Tiefe geschickt worden war. Abermals parierte der Gästekeeper den Torschuss im Eins gegen Eins. So blieben die Gäste weiterhin im Spiel und hatten in der 81. Minute die große Chance zum Ausgleich.

Nach einem leichten Ballverlust der Hausherren dribbelte Artur Miller in den 16er und an Johannes Wetzstein vorbei und spielte den Ball in Richtung Tor. Kurz vor der Linie wurde der Ball jedoch von Maurice Böhm gerettet. Drei Minuten nach diesem Schockmoment konnte dann doch endlich der Deckel auf das Spiel gesetzt werden. Ein langer Ball und der pfeilschnelle Tami überwindeten die Gäste erneut. Kurz vor Ende hatte Nico Hemkeppler sogar noch die Chance auf 3:0 zu stellen. Sein Schuss traf jedoch lediglich die Latte. Somit stand das Endergebnis von 2:0.

„Wir haben eine sehr gute erste Halbzeit gespielt und uns wieder zahlreiche Torchancen erspielt, aber uns leider nicht belohnt, dann direkt mit Wiederanpfiff verdient getroffen. Unsere heutigen Gäste aus Giebelstadt waren wirklich gut und konnten den Ball laufenlassen, deswegen war es klar, dass wir auch mal eine schwierigere Phase im Spiel überstehen müssen, das war ab der 60. Minute bis zur 80. Minute der Fall, da haben meine Jungs einen unglaublich guten Job gemacht und am Ende mit dem 2:0 das Spiel entschieden. Letzte Saison hatten wir ähnliche Spielverläufe wie heute, unter anderem die Hinspiele gegen Gnodstadt, Gollhofen und Ippesheim. Da haben wir alle drei Spiele nach guter erster Halbzeit und Führung noch verloren. Dieses Mal haben wir uns verdient belohnt und drei wichtige Punkte eingefahren.“ Waren die Schlussworte von Joshua Michel.

Ochsenfurter FV – SpVgg Giebelstadt II 2:0 (0:0)

Aufstellung: Johannes Wetzstein, Maurice Böhm (64. Tobias Sunkameit), Max Dehner (64. Sajad Kazem), Christian Gentile, Nico Schneider, Til Dressler, Luis Hemm, Adrian Herbst (46. Panagiotis Kritsiniotis), Nico Hemkeppler (46. Nico Sunkameit), Bence Michel (64. Gero Nehring), Temesgen Tsegehannes

Torfolge: 1:0 (46.), 2:0 (84.) Temesgen Tsegehannes

Verwarnungen: 69. Tobias Sunkameit (OFV), 90+3 Nico Hemkeppler (OFV)

Schiedsrichter: Faruk Özdemir, MSP

Zuschauer: 80

Remis in Aub eher durchwachsen
Auch in dieser Szene hätte man den Sack zumachen können.

Hektisches und wildes Spiel zwischen dem TSV Aub und dem OFV findet keinen Sieger

Die Vorzeichen vor diesem Spiel konnten nicht klarer sein. So startete die Hausherren unter Ihrem Trainer Volker Konrad mit zwei Niederlagen aus den ersten beiden Spielen, der OFV hingegen mit zwei Siegen aus zwei Spielen. Urlaubsbedingt musste der Trainer der Gäste die Aufstellung gleich auf vier Positionen verändern. Max Dehner, Til Dressler und Luis Hemm standen nicht im Kader, Adrian Herbst nahm auf der Bank Platz. Dafür von Beginn an dabei waren Gero Nehring, Leo Hemm, Sajad Kazem und Panagiotis Kritsiniotis.

Der OFV begann druckvoll und versuchte die Hausherren früh im Spielaufbau zu stören. Dies gelang in der Anfangsviertelstunde sehr gut, sodass die Gäste zu guten Möglichkeiten gekommen sind, diese aber aufgrund eines fehlenden Querpasses oder technischen Mängeln nicht verwertet werden konnten. In der 13. Minute musste das Team von Joshua Michel bereits das erste Mal wechseln, Leo Hemm ging verletzt vom Platz, sodass das erste Mal Unruhe ins Spiel gebracht wurde.

Nach 33 Minuten dann nach einem Einwurf das 0:1. Nico Hemkeppler erhielt den Einwurf drehte sich aus etwa 20 Metern in Richtung Tor und setzte das Leder sehenswert ins linke obere Kreutz. Nur fünf Minuten später hatte der OFV die große Chance auf 0:2 zu stellen, als erneut ein hoher Ballgewinn durch Leon Lange für Gefahr sorgte. Den ersten Schuss von Leon parierte Lukas Roth gut, den Nachschuss von Temesgen Tsegehannes lenkte er sogar nahezu unhaltbar an den Außenpfosten. So ging es am Ende mit einem durchaus nicht unverdienten 0:1 in die Kabine.

In der zweiten Halbzeit änderte sich das Spielgeschehen ein wenig. War der OFV in der 1. Halbzeit noch aufgrund der Torchancen die etwas bessere Mannschaft, nahm nun der Hausherr das Heft des Handelns in die Hand. Gleich zu Beginn zeigten die Mannen von Joshua Michel ein sehr unruhiges und hektisches Spiel mit voreiligen und teils überflüssigen Zuspielen in die Tiefe. In der zweiten Halbzeit wurde das jedoch noch drastischer, sodass die Gäste kaum zu Entlastungsangriffen kommen konnten. Die Hausherren blieben in dieser Zeit zwar dominant, allerdings ohne wirklich große Torchance. Die möglichen Konter, die sich den Gästen boten, wurden jedoch ebenfalls nicht genutzt, sodass in der 83. Minute ebenfalls ein Distanzschuss von Peter Neckermann zum Ausgleich führte. Dies war auch die letzte nennenswerte Aktion, somit blieb es bei der nicht unverdienten Punkteteilung, das auch der Gästetrainer im Abschluss bestätigte.

„Wir haben heute nicht den Fußball gespielt, den wir spielen können, das ärgert mich heute. Wir haben ordentlich begonnen, vor allem im Gegenpressing und sind zu aussichtsreichen Möglichkeiten gekommen. Aber wir haben es heute 90 Minuten lang nicht geschafft unser Spiel auf den Platz zu bekommen. Das Spiel wurde vor allem in der zweiten Halbzeit sehr hektisch und wir müssen einen unserer Konter zum 2:0 umsetzen. Das haben wir nicht getan und Aub ist drangeblieben. Trotz der Enttäuschung schauen wir positiv nach vorne und auch auf unseren Saisonstart. Sieben Punkte aus den ersten drei Spielen, da waren wir letzte Saison weit von entfernt. Ebenfalls glaube ich, dass wir genau so ein Spiel letzte Saison noch verloren haben. Der Einsatz der Jungs war wieder spürbar und super gut, es war eben heute einfach nicht unser Tag.“

(SG) TSV Aub – Ochsenfurter FV 1:1 (0:1)

Aufstellung: Johannes Wetzstein – Maurice Böhm – Bence Michel (56. Noel Weidlich) – Christian Gentile – Gero Nehring – Nico Schneider (76. Suliman Kazem) – Leo Hemm (13. Leon Lange) – Nico Hemkeppler – Panagiotis Kritsiniotis – Sajad Kazem (46. Sajad Kazem) – Temesgen Tsegehannes

Torfolge: 0:1 (32. Nico Hemkeppler) – 1:1 (83. Peter Neckermann)

Verwarnungen: 65. Christan Gentile (OFV), 80. Lukas Beigel (TSV), 87. Christoph Rausch (TSV) 

Schiedsrichter: Marco Schulze

Zuschauer: 60

Text: Joshua Michel; Bild: Walter Meding

Kämpfen und siegen bis zum Schlusspfiff
92. Minute: 3:2 durch Luis Hemm

Wir schreiben den 10.09.2023. Das Herrenteam von Trainer Josh Michel ist mit zwei Siegen und einem Unentschieden souverän in die Spielklasse gestartet. Gegner der Begegnung war die Spielgemeinschaft Gaubüttelbrunn/Fuchsstadt, die bis zu diesem Tag noch Null Zähler zu verzeichnen hatte. Jeder denkt sich also, ein Selbstläufer für die Zuckerstädter an diesen noch sehr heißen Sonntag im September. Aber so kam es ganz und gar nicht.

Unsere Spieler kamen anscheinend nur körperlich aus der Kabine auf den Platz. Schon nach zehn Minuten lagen die Hausherren durch die Tore von Felix Meis (3. Minute) und Benedikt Engert (10. Minute) mit 0:2 zurück, eher unsere Elf wieder einen grünen Faden in ihr Spiel einbrachte.

Demnach war es „Tami“ Temesgen Tsegehannes, der den Anschlusstreffer markierte. Von nun an kamen viele gute Spielzüge der Ochsenfurter, die auf den Ausgleich drängten. Zeitgleich kamen allerdings immer wieder noch kleine Fehler, die Konterchancen für die Jungs der Spielgemeinschaft ermöglichten.

Nach der Halbzeitpause war das Spiel dominiert von Versuchen, der Heimmannschaft den verdienten Ausgleich zu markieren. Dieser kam dann nach einem Foulelfmeter, getreten durch Kapitän Christian Gentile, zustande.

Demzufolge waren die anschließenden 30 Minuten geprägt von mehreren Fouls auf beiden Seiten. Dadurch kamen unsere Jungs nicht wieder zur Ruhe und zu entlastenden Ballstafetten. Logischerweise kamen dann nur noch lange Bälle in die Tiefe, die die Abwehr der Spielgemeinschaft souverän klären konnte.

Die Erlösung für die Zuckerstädter kam dann in der 2. Minute der Nachspielzeit, bei dem Joker Luis Hemm goldrichtig stand und aus gut drei Metern das Leder in die Maschen drosch.

Gästetrainer Volker Knobloch, sichtlich angefressen von verschiedenen Entscheidungen durch Schiedsrichter Oliver Marr, hatte danach die Faxen dicke und wollte nur noch den Abpfiff der Begegnung.

Fazit: Drei Punkte blieben in Ochsenfurt und das Team von Trainer Joshua Michel hat nun seine Punkte auf eine zweistellige Anzahl vergrößert. Die Mannschaft hat mehr wie nur Moral bewiesen und nach den ersten 10 Minuten gezeigt, dass man mit viel Willenskraft und dem nötigen Engagement als Kollektiv auch so eine Partie noch für sich entscheiden kann.

Jetzt heißt es unter der Woche Kraft tanken und vor allem die ersten 10 Minuten Revue passieren lassen, um nächste Woche gegen die Spielgemeinschaft Sommerhausen/Winterhausen nicht wieder in diese Phase zu kommen.

Text: Lars Kämmerer; Bild: Walter Meding

Ochsenfurter FV – SG Fuchsstadt/Gaubüttelbrunn 3:2 (1:2)

Aufstellung: Johannes Wetzstein – Maurice Böhm – Bence Michel (37. Nico Schneider) – Christian Gentile – Leo Hemm (46. Panagiotis Kritsiniotis) – Til Dressler – Leon Lange (46. Nico Sunkameit) – Nico Hemkeppler (42. Luis Hemm) – Gero Nehring – Adrian Herbst – Temesgen Tsegehannes

Torfolge: 0:1 (4.) Felix Meis; 0:2 (10.) Benedikt Engert; 1:2 (20.) Temesgen Tsegehannes; 2:2 (56.) Christian Gentile per Strafstoß; 3:2 (92.) Luis Hemm.

Verwarnungen: Daniel Sengfelder (29.) – SG, Leon Lange (33.) – OFV, Mohammad Alasaad (54.) – SG, Sebastian Wirsching (58.) – OFV, Benedikt Engert (65.) – SG, Temesgen Tsegehannes (79.) – OFV, David Marx (84.) – SG

Gelb/Rot: Mohammad Alasaad (81.) – SG

Schiedsrichter: Oliver Marr, Markt Bibart

Zuschauer: 80

Als Favorit zum Derby nach Sommerhausen/Winterhausen
85. Minute: „Tami“ Temesgen Tsegehannes macht mit dem 4:1 den Deckel drauf

Gegen unseren Ex-Sportleiter Frank Schürger, der nun als Trainer der Spielgemeinschaft Sommerhausen/Winterhausen II fungiert, ging es am Sonntag am 6. Spieltag für unsere Jungs aus Ochsenfurt. Ziel klar: Weiterhin kämpfen und siegen und so viele Punkte wie möglich auf das Konto zu schreiben.

Ganz anders als im Spiel gegen die SG Fuchsstadt/Gaubüttelbrunn spielten die Jungs aus Ochsenfurt ihre ersten Minuten im Spiel gegen die SG auf.

Eine gut organisierte Mannschaft, die bis zur 16-Meter Kante saubere Ballstafetten aufwiesen. Lediglich kleine Konzentrationsfehler der Zuckerstädter bestimmten das Spiel. Eine kleine Ungereimtheit im Zentrum führte dazu, das Trainer Michel früh wechseln musste. Luis Hemm raus, Til Dressler rein. So sollte noch mehr Stabilität ins Spiel kommen und auch der entscheidende Pass in die Tiefe, um die Führung zu markieren.

Eine halbe Stunde versuchten die Zuckerstädter auf die verdiente Führung zu drängen, da bis zu diesen Punkt bis auf kleine Einzelausflüge bei den Gastgebern nichts Nennenswertes bei rumkam.

Dann war es Adrian Herbst, der gekonnt das Spielgerät am Abwehrspieler vorbeibrachte und nur mit einem Foul gestoppt werden konnte. Schiri Meyer zögerte nicht lang und zeigte auf dem Punkt. Kapitän Christian Gentile nahm sich den an, setzte den Ball aber halbrechts über die Latte. Weiterhin 0:0 in diesem vom OFV bestimmenden Spiel.

Mit dem Halbzeitpfiff war es dann Old-Star Sebastian Wirsching, der nach einer Ecke am langen Pfosten stand und das Leder über die Linie drückte. So gingen die Zuckerstädter mit der hochverdienten 0:1 Führung in die Halbzeitpause.

Trainer Joshua Michel stellte für die zweite Halbzeit gleich auf vier Positionen um. Dehner, Hemkeppler, Tsegehannes und Hemm kamen für Böhm, Wirsching, Herbst und Lange. Hinten sauber stehen und vorne mehr Tore schießen war der Plan.

Und siehe da, der Plan ging auf. Grieche Pano Kritsiniotis markierte mit einem Heber aus gut 16 Metern das 0:2 eher Joker „Tami“ Temesgen Tsegehannes das 0:3 erzielte. Coach Michel, sichtlich erleichtert, musste allerdings mit ansehen, dass doch wieder kleine Konzentrationsfehler im Spiel waren. So konnten die Hausherren durch Marcus Tillack in der 75. Spielminute den Anschlusstreffer markieren. Michel musste seine Elf wieder aufwecken, und zwar mit Erfolg.

Ebenfalls Joker Max Dehner erkämpfte sich das Spielgerät an der Mittellinie, um dann mit einer gefühlvollen Flanke auf Tsegehannes zu spielen, der den Deckel in der 85. Spielminute drauf machte und zum 1:4 einschob.

Fazit: Ein verdienter Sieg der Zuckerstädter am Sportplatz Wildpark Sommerhausen, der noch höher ausfallen könnte. Dennoch können die Jungs stolz auf sich sein und grüßen seitdem von der Spitze der Tabelle in der A-Klasse Würzburg 2. Lob ging auch an den unparteiischen Schiedsrichter Peter Meyer, der das Spiel souverän gepfiffen hat.

Text: Lars Kämmerer; Bild: Walter Meding 

(SG) Sommer- Winterhausen – Ochsenfurter FV 1:4 (0:1)

Aufstellung: Johannes Wetzstein – Maurice Böhm – Christian Gentile – Tobias Sunkameit (23. Sajad Kazem) – Nico Schneider – Sebastian Wirsching (46. Max Dehner) – Leon Lange (46. Nico Hemkeppler) – Gero Nehring – Panagiotis Kritsiniotis – Adrian Herbst (46. Temesgen Tsegehannes) – Luis Hemm (17. Til Dressler).

Torfolge: 0:1 (45.) Sebastian Wirsching; 0:2 (47.) Panagiotis Kritsiniotis; 0:3 (60.) und 1:4 (85.) Temesgen Tsegehannes; 1:3 (75.) Marcus Tillak.

Verwarnungen: Julius Hügelschäffer (59.) – SG. 

Schiedsrichter: Peter Meyer, Marktbreit

Zuschauer: 80

Technisch Souverän beim 6:0 gegen Randersacker II
87. Minute: 5:0 durch Louis Angly

Nach dem kleinen Derbysieg vergangene Woche gegen die Spielgemeinschaft aus Sommerhausen/Winterhausen empfingen die Zuckerstädter am 7. Spieltag der A-Klasse Wü 2 die Reserve aus Randersacker.

Von Beginn an zeigten die Jungs von Trainer Joshua Michel, warum sie derzeit an der Spitze der Tabelle standen. Gekonnte und präzise Bälle in den eigenen Reihen, einzelne gut ausgedachte Spielzüge in die Spitze gepaart mit aggressiver und kämpferischer Einstellung gegen den Ball machten viel Spaß beim Zuschauen.

Dennoch dauerte es bis zur 36. Minute, ehe Nico Hemkeppler per Strafstoß zur 1:0 Führung getroffen hatte. Einzig der Gästekeeper Jan Braun hatte bis zu dieser Minute etwas dagegen, einen Schluss nach dem anderen parierte er.

Danach schien aber das Eis gebrochen zu sein. Nur vier Minuten später markierte Youngster Luis Hemm das 2:0. Das war auch der Pausenstand.

Während dieser wechselten die Hausherren ganze vier Personalien: Raus gingen Gentile, Kritsiniotis, Wirsching und Dressler, rein kamen Leo Hemm, Lange, Nehring und Schneider.

Mit diesem Wechsel kamen aber natürlich nicht weniger Qualität auf den Platz, zeigten es auch direkt. Leo Hemm schickte gekonnt Gero Nehring auf der rechten Seite, der den Ball in die Mitte brachte, allerdings noch von Randersacker zur Ecke geklärt werden konnte. Diese landete dann im Tor der Gäste, zuletzt dran allerdings kein Zuckerstädter, sondern David Krones von der SG, der ebenfalls in der Halbzeit eingewechselt wurde.

10 Minuten später kam auch der letzte frische Spieler von der Bank der Ochsenfurter ins Spiel. Louis Angly ersetzte den starken Sajad Kazem. Viele gute Spielzüge dann von den Zuckerstädtern, die versuchten die verdiente Führung noch weiter auszubauen. Randersacker konnte hier nur noch mit aller Gewalt verteidigen.

Minute 84 war es, als „Tami“ Temesgen Tesgehannes sich den Ball am 16er der Gäste schnappte und das Spielgerät an den Pfosten der Randersackerer setzte. Danach kam die Flanke von Til Dressler, wo sich Keeper Jan Braun und Abwehrchef Dante Williams uneinig waren. Letzterer verwandelte dann unfreiwillig den Ball im eigenen Tor und das 4:0 der Hausherren war besiegelt.

In Minute 87 war es dann der eingewechselte Louis Angly, der den Ball zum 5:0 über die Linie drückte. Vorher war es eine saubere Einzelaktion von Leon Lange, der noch in der eigenen Hälfte sich den Ball schnappt und mit seiner Schnelligkeit drei Spieler der Spielgemeinschaft stehen lässt und lupenrein auf Angly ablegt. Louis Angly hatte dann im direkten Anschluss wieder den Ball erobert, doch zu hastig abgeschlossen und den Ball über das Tor gesetzt.

Zum Schlusspfiff der Partie krönte sich Leon Lange selbst und machte sein verdientes Tor mit einem Lupfer über den Torwart.

Fazit: Die Chemie innerhalb der Mannschaft stimmt. Woche für Woche bringen die Jungs von Trainer Josh Michel ein paar Prozent mehr auf dem Platz. Wenn das so gut weiter geht, schaut es in der Zukunft für den OFV nicht schlecht aus.

Text: Lars Kämmerer; Bild: Walter Meding

Ochsenfurter FV – SG Randersacker II 6:0 (2:0)

Aufstellung: Johannes Wetzstein – Maurice Böhm – Max Dehner – Christian Gentile – Sebastian Wirsching (46. Gero Nehring) – Til Dressler (46. Nico Schneider) – Nico Hemkeppler – Panagiotis Kritsiniotis (46. Leon Lange) – Temesgen Tsegehannes – Sajad Kazem (58. Louis Angly) – Luis Hemm (46. Christian Gentile).

Torfolge: 1:0 (36.) Nico Hemkeppler per Strafstoß; 2:0 (40.) Luis Hemm; 3:0 (48.) und 4:0 (84.) Eigentore; 5:0 (87.) Louis Angly; 6:0 (90.) Leon Lange.

Verwarnungen: Markus Wallner (15.) – SG; Andreas Stockerl (25.) – SG;

Schiedsrichter: Sven Wolfarth, SpVgg Schäftersheim

Zuschauer: 80

Derbyniederlage trotz aufopferungsvollen Fights
20. Minute: Hemkeppler Nico per Strafstoß zum 1:1

Am 7. Spieltag der A-Klasse 2 Würzburg trafen die beiden gut in die Runde gestarteten Mannschaften vom Ochsenfurter FV und vom SV Kleinochsenfurt aufeinander. Bei diesem Aufeinandertreffen sorgt natürlich nicht nur allein die Tabellenkonstellation, dass über 250 Zuschauer den Weg zur Maininsel fanden.

Der Ochsenfurter FV startete mit fünf Siegen und einem Remi in diese Saison, während der SVK mit vier Siegen und zwei Remis anreiste. Beide Mannschaften waren voll besetzt, sodass im Ganzen alles gerichtet war für einen schönen Fußballtag auf der Maininsel.

Etwas nervös zeigten sich die Hausherren in der Anfangsphase, vielleicht auch aufgrund der großartigen Kulisse. So viel bereits nach fünf Spielminuten das 0:1 durch Ismir Ramaj. Ein paar Minuten später hätten die Gäste den Blitzstart gar mit dem 0:2 veredelt, als Johann Daoud den Ball knapp am linken Pfosten vorbei schob.

Nach diesen beiden Aktionen fanden die Mannen von Joshua Michel aber immer besser ins Spiel. So konnte in der restlichen Spielzeit der ersten Halbzeit die Angriffsbemühungen im Keim erstickt werden.

Gleichzeitig fanden die Blauen nun auch spielerisch gute Lösungen und konnten sich teils sehr gute Chancen erspielen. So wurde Nico Hemkeppler frei kombiniert, sodass dieser allein vor dem Gästekeeper Florian Schulz stand, der konnte allerdings durch eine Glanzparade den Ausgleich verhindern. In der 20. Minute entschied der gute Schiedsrichter Johannes Blaß auf Strafstoß für die Hausherren. Diesen verwandelte Nico Hemkeppler sicher zum 1:1.

Auch im weiteren Spielverlauf spielten die Blauen guten und ansehnlichen Fußball, gleichzeitig konnten die starken Offensivspieler der Gäste durch aufopferungsvollen Einsatz aus dem Spiel genommen werden. Nico Hemkeppler war es dann erneut, der an der Mittellinie an den Ball kam und sah, dass der Gästekeeper zu weit vor seinem Tor stand und probierte das Tor des Jahres zu erzielen. Gerade noch so konnte der Keeper den Ball eine leichte Richtungsänderung geben, sodass dieser zur Ecke ins Aus ging. Weitere Chancen der Hausherren blieben ebenfalls unverwehrt, sodass es mit einem 1:1 in die Halbzeitpause ging.

Die Zuckerstädter versuchten die zweite Halbzeit so weiter zu spielen, wie man im ersten Abschnitt größten Teils spielte. In der 55. Minute dann aus dem Nichts die erneute Führung für die Gäste, wieder durch Ismir Ramaj, der den langen Ball, nachdem der Keeper der Hausherren diesen verschätzte, nur noch ins leere Tor einschieben musste. Aber auch jetzt kämpften sich die OFVler wieder ins Spiel und versuchten dem abermaligen Rückstand zu trotzen. Großchancen wie in der ersten Halbzeit konnten allerdings nicht mehr in der Vielzahl erspielt werden.

Trotz alledem wäre der Ausgleichtreffer durchaus möglich gewesen nach Distanzschüssen von Adrian Herbst oder Til Dressler, sowie durch einige gute Ecken, bei denen am Ende beim Kopfball das letzte Quäntchen Glück gefehlt hat. Ab der 86. Minute ging es dann auf einmal Schlag auf Schlag. Den Beginn machte erneut Ismir Ramaj der seinen Dreierpack schnüren konnte, nachdem Noah Saril freigespielt wurde und dieser vor dem Tor quer spielte. Nur zwei Minuten später, wollte der Torhüter des OFV einen langen Ball schlagen, traf mit diesem Schuss allerdings Marcel Bucak und von ihm prallte der Ball ins Tor, zum 1:4. In der Nachspielzeit konnte noch auf 2:4 gestellt werden, als Nico Hemkepplers Freistoß vom Keeper zwar gehalten wurde, aber Leo Hemm energisch nachsetzte und Leon Lange vor dem leeren Tor bediente.

Die Trainerstimme zum Spiel: „Am Ende gehen wir hier als Verlierer vom Platz, obwohl wir über weiter Strecken des Spiels die aktivere und bessere Mannschaft waren. Heute hat uns leider etwas das Glück im Spiel gefehlt, vor allem beim Torabschluss. Wir haben uns viel erspielt und waren 90 Minuten lang, unabhängig vom Ergebnis, eine Einheit auf dem Platz. Ich bin total stolz auf meine junge Truppe, für die die Kulisse heute mit Sicherheit beeindruckend war, das hat man vor allem zu Beginn unseres Spiels gesehen. Wir werden auch aus dieser Niederlage wieder viel mitnehmen und lernen, erfahrener werden und uns weiter verbessern. Wir stehen weiterhin super in der Tabelle da und sind auf einem guten Weg.“

Text: Joshua Michel; Bild: Walter Meding

Ochsenfurter FV – SV Kleinochsenfurt 2:4 (1:1)

Aufstellung: Johannes Wetzstein – Maurice Böhm – Christian Gentile – Max Dehner – Leo Hemm (67. Sajad Kazem) – Nico Schneider – Til Dressler – Leon Lange (36. Nico Sunkameit) – Nico Hemkeppler (46. Luis Hemm) – Panagiotis Kritsiniotis (46. Adrian Herbst) – Temesgen Tsegehannes (67. Tobias Sunkameit)

Torfolge: 0:1 (5. Ismir Ramaj) – 1:1 (20. Nico Hemkeppler) – 1:2 (54. Ismir Ramaj) – 1:3 (86. Ismir Ramaj) – 1:4 (88. Marcel Bucak) – 2:4 (90.+4 Leon Lange)

Verwarnungen: 8. Til Dressler (OFV), 42. Nico Schneider (OFV), 43. Tufan Senocak (SVK), 57. Shukri Selishta (SVK)

Schiedsrichter: Johannes Blaß, Sommerach

Zuschauer: 280

[Galerie]

OFV zieht weiter Punkte an Land und siegt in Rottenbauer
Trainer Joshua Michel zeigt es an: 2:0 und Sieg

Vor dem Spiel gegen den TSV Rottenbauer musste Trainer Joshua Michel keinesfalls einen Scherbenhaufen zusammenkehren. Die Jungs waren, wie jede Woche, heiß auf die nächsten Punkte auf dem Konto der Zuckerstädter.

Doch nun zum Spiel: Beide Mannschaften hatten die ersten zehn Minuten Probleme ins Spiel zu kommen, diese Anfangsphase war sehr durchwachsen. Leichte Unstimmigkeiten bei der Elf aus Ochsenfurt, die aber keine Konsequenzen hatten. Die gegnerische Hälfte ist bislang noch nicht für die spielerische Kreativität der Ochsenfurter bekannt, die Zweikampfeinstellung jedoch ist sofort auf 10 Prozent.

Mittlerweile hat sich das Spiel etwas beruhigt nachdem vorher noch Maurice Böhm unschön von den Beinen geholt wurde. Unsere Jungs schafften es nun deutlich tiefer in die Hälfte der Rottenbauerer. Dennoch fehlt den Zuckerstädtern die letzten 10 Prozent bis zum Anschluss.

Dann endlich Minute 36: Nico Hemkeppler steht auf der Strafraumgrenze, als er das Spielgerät bekommt und selbiges gekonnt mit viel Gefühl über den zu weit vor seinem Tor stehenden Keeper ins Netz beförderte. Somit stand die Führung für den OFV fest. Danach gab es einen Freistoß aus gut 27 Metern: Nico Hemkeppler fasst sich ein Herz und haut einfach Mal drauf. Der Keeper kann das Leder nicht sicher festhalten und Nico Schneider schnappt sich die Kugel, legt am Torwart vorbei, doch findet den Weg ins Tor leider nicht, nachdem noch ein Fuß der Rottenbauerer im Weg war.

Kurz vor der Pause kämpft sich wieder der starke Nico Hemkeppler über die Außen durch und legt bilderbuchmäßig quer vor dem Gestänge der Gastgeber. Der einlaufende „Tami“ Temesgen Tsegehannes verfehlt leider vor dem nun leerstehenden Tor, um noch vor der Pause das 0:2 zu fixieren.

In der Pause wechselte Trainer Joshua Michel gleich auf zwei Positionen. Für den starken Sajad Kazem kommt der frische Tobi Sunkameit in die Partie. Panagiotis Kritsiniotis ersetzt Adrian Herbst auf der Außenbahn.

Direkt nach der Pause macht Nico Schneider das 0:2. Nach einer punktgenauen Vorlage von Routinier Sebbl Wirsching per Freistoß musste unser „Brisko“ (Anm. d. Red.: Nico Schneider) das Spielgerät via Kopfball nur noch über die Linie drücken.

Nun ist mehr Spielkontrolle der Gäste im Spiel. Die Elf der Zuckerstädter lässt in den folgenden Minuten den Ball sauber laufen und setzt Akzente nach vorne. Ein Beispiel von vielen ist Außenspieler Kritsiniotis der eine schönes "Banänchen" in die Box spielt, und Tami nur knapp verpasst.

„Banänchen“ ist natürlich nichts Anderes, als eine als Bogen gespielte Flanke hinter die Kette der Verteidigung. Leider keinen Schuss aufs Tor brachte Leo Hemm, nachdem er lupenrein den Außenverteidiger der Gäste stehen ließ. Die nachfolgende Ecke brachte leider nichts ein.

Spielminute 81: Ein unglücklich getretener Ball in die Verteidigung der Gäste hat zur Folge, dass sich Til Dressler den Ball schnappt und flach in die Mitte spielt. Der völlig freistehende Pano Kritsiniotis nimmt sich alle Zeit, schiebt aber leider den Ball rechts neben das Tor. Das wäre, wie man im Volksmund des Fußballes sagt: "Der macht den Deckel drauf". Somit ging die Partie 2:0 für die Jungs aus Ochsenfurt zu Ende.

Fazit: Wieder sah man über viele Minuten eine großartige Moral unserer Jungs auf dem Platz. Die Niederlage gegen den Stadtrivalen wurde komplett verarbeitet. So kann man weitermachen und hoffentlich noch viele Punkte auf unser Konto befördern. 

Text: Lars Kämmerer; Bild: Jennifer Hemkeppler

TSV Rottenbauer – Ochsenfurter FV 0:2 (0:1)

Aufstellung: Leon Lange – Christian Gentile – Max Dehner – Leo Hemm – Maurice Böhm – Nico Schneider – Til Dressler – Nico Hemkeppler – Adrian Herbst – Temesgen Tsegehannes – Sajad Kazem; Eingewechselt: Sebastian Wirsching (22.), Panagiotis Kritsiniotis (46.), Tobias Sunkameit (46.), Luis Hemm (56.).

Torfolge: 0:1 (33.) Nico Hemkeppler – 0:2 (49.) Nico Schneider

Verwarnungen: Philipp Hildmann (28.) – TSV; Max Dehner (50.) – OFV. 

Schiedsrichter: Ottmar Walter

Zuschauer: 70

 

OFV unterliegt im Spitzenspiel gegen Gnodstadt
TSV Keeper Tobias Bucher verhindert hier den Ausgleich

Am 11. Spieltag dieser A-Klassensaison 2023/2024 treffen die bislang zwei besten Mannschaften aufeinander. Der TSV Gnodstadt reißt als Tabellenerster auf die Maininsel. Unser Ochsenfurter FV empfängt die Kicker als Tabellenzweiter. Ein schöner Fußballsonntag ist zu erwarten.

Aber nun zum Spiel. Von Anfang an war zu erkennen, warum diese Mannschaften ganz oben in der Tabelle stehen. Die ersten zehn Minuten waren geprägt vom typischen 16er zu 16er Spiel. Keine so richtig rausgespielten Chancen, da beide Abwehrreihen sauber standen und nahezu alle Zweikämpfe gewonnen wurden.

Dann kamen unsere Zuckerstädter einmal vor das Tor der Gnodstädter, was nach Parade des Schlussmanns Tobias Bucher eine Ecke zur Folge hatte. Panagiotis Kritsiniotis nahm sich den Ball an und zieht ihn auf den zweiten Pfosten, wo Til Dressler stand und per Kopf das 1:0 für die Hausherren markierte.

Bis zur Halbzeit standen beide Mannschaften wieder gut da, wenig Chancen aber sehr ansehnlicher Fußball. Wenn es mal brenzlich wurde, dann nur durch ruhende Bälle per Freistoß aus dem Halbfeld. Auch diese haben aber schlussendlich nichts eingebracht und mit einer schmalen 1:0 Führung geht es in die Halbzeitpause.

In der Halbzeitpause hat Trainer Josh Michel eine Personalie getauscht. Gero Nehring kommt für den starken Pano Kritsiniotis der eine kurze Verschnaufpause bekommt.

Minute 55: Eine kleine Unaufmerksamkeit in der Verteidigung der Hausherren hatte zufolge, dass ein punktgenauer Pass der Gnodstädter Theo Rieder findet und der im 1vs.1 gegen Keeper Leon Lange die Coolnees behält und zum 1:1 Ausgleich trifft. Über eine vermeintliche Abseitsstellung könnte man diskutieren, allerdings kam kein Pfiff von Schiedsrichter Rahman Mehana und so war das Spiel wieder offen.

Nach 70 Minuten wechselt Coach Michel gleich doppelt. Temesgen Tsegehannes und Tobias Sunkameit kommen neu ins Spiel, um noch einmal Frische reinzubringen. Tobias Sunkameit soll der Schlüssel im Zentrum sein, während „Tami“ noch einmal Feuer auf den Außen bringen soll.

Eine sehr gute Aktion von Technikmann Luis Angly, der vorher für den starken Nico Hemkeppler ins Spiel kam, brachte Til Dressler super in Szene, der noch vor dem Kepper quer auf Gero Nehring ablegte. Jeder dachte nun: die Führung ist wieder hergestellt, nur Schiri Mehana sah eine Abseitsposition weswegen es weiter nur 1:1 stand.

Direkt danach in der 72. Spielminute brachte ein Standard nochmal fast die Führung der Gastgeber. Tobias Sunkameit holt aus gut 25 Metern zentral einen Freistoß raus. Dem nahm sich Christian Gentile an und setzte das Spielgerät an die Latte. Keeper Bucher war hier schon geschlagen, lediglich die Latte rettete für die Gäste aus Gnodstadt.

In einer guten und starken Phase der Ochsenfurter kam der TSV durch ein „Gewusel“ vor das Tor der Zuckerstädter. Die Rettungsaktion von Gero Nehring brachte leider auch nichts ein und der Ball rollte ins Tor der Gastgeber. So war die Führung der Gäste und der Endstand besiegelt.

Fazit:  Im Spitzenspiel der A-Klasse brauchte sich keine Mannschaft verstecken. Gut organisierte Spielzüge gepaart mit aggressiver Zweikampfhaltung brachten einen ansehnlichen Fußball. Leider gingen unserer Kicker nicht mit drei Punkten mehr auf dem Konto in die Kabinen. Jetzt heißt es wieder weiter trainieren und Fehler analysieren, damit unsere Jungs am Geheu in Frickenhausen wieder etwas Zählbares mit nach Hause nehmen können.

Text: Lars Kämmerer; Bild: Walter Meding

Ochsenfurter FV – TSV Gnodstadt 1:2 (1:0)

Aufstellung: Leon Lange – Christian Gentile – Leo Hemm – Maurice Böhm – Nico Schneider – Sebastian Wirsching – Nico Hemkeppler – Panagiotis Kritsiniotis – Adrian Herbst – Sajad Kazem – Til Dressler. Eingewechselt: Gero Nehring (46.), Luis Hemm (54.), Tobias Sunkameit (68.), Temesgen Tsegehannes (68.), Max Dehner (75.).

Torfolge: 1:0 (12.) Til Dressler, 1:1 (55.) Theo Rieder, 1:2 (75.) Gero Nehring per Eigentor.

Verwarnungen: Leon Lange (65.) – OFV; Tobias Bucher (87.) – TSV; Christoph Nagel (90.) – TSV.

Schiedsrichter: Rahman Mehana, MSP

Zuschauer: 200

Beim Auswärtssieg am Geheu ging es gut zur Sache
Zum Leidwesen der Gastgeber verzichtete der Schiri hier auf einen Strafstoß

Spieltag Nr. 12 in der A-Klasse Würzburg 2. Der TSV Frickenhausen empfängt den Ochsenfurter FV. Für manch einem ein „kleines Derby“ im Ochsenfurter Fußballraum. Trainer Joshua Michel musste verletzungs- bzw. krankheitsbedingt gleich auf fünf Personalien verzichten, nichts desto trotz war wieder eine schlagkräftige Truppe auf dem Weg zum Geheu unterwegs.

Zum Spiel. Unsere Kicker waren mit einer super Einstellung in dieses Spiel gegangen, man hat gleich gemerkt, dass es heute kein Selbstläufer wird.

Die Einstellung beider Teams war von der ersten Sekunde an zu spüren, jeder Zentimeter des Spielfeldes wurde mit allem verteidigt, was man hatte. Eine etwas zu grobe Einstellung hatte der Frickenhäuser Lukas Hofmann der nach 27 Minuten erst Gelb und nach 40 Minuten die Ampel-Karte bekam. Zweimal kam er im Zweikampf zu spät was folgenrichtig von Schiedsrichter Julian Scheidel geahndet wurde.

In der Folge kamen die Zuckerstädter am Geheu aber immer noch nicht in einen sauberen und sicheren Tritt. Die Elf von Trainer Joshua Michel hat noch nicht den Schlüssel für die Verteidigung des TSV Frickenhausen parat.

Die erste Halbzeit ging mit keiner guten Nachricht zu Ende. Ein Spieler vom TSV fiel nach einem Zweikampf unglücklich auf seine Schulter. Das Spiel wurde nach einer kurzen Behandlungspause zur Halbzeit gepfiffen. Er musste leider mit einem RTW Richtung Krankenhaus befördert werden. Hier von uns aus alles Gute und eine schnelle Genesung.

Der zweite Abschnitt begann etwas holprig. Schiedsrichter Scheidel startete die Partie, nachdem RTW und Rettungswagen noch am Spielfeldrand standen. Sowohl die Gastgeber als auch die Ochsenfurter Kicker waren davon noch etwas verunsichert. Die Überzahl die noch in der ersten Halbzeit geschaffen wurde brachte bisher noch nichts weiter ein. Coach Michel versuchte seine Spieler zu beruhigen und auf den richtigen Moment zu warten, bis sich eine Lücke in der Abwehrreihe der Frickenhäuser bildete.

Diese waren trotz ihrer Unterzahl gut gestaffelt und machten es den Zuckerstädtern schwer, Akzente nach vorne zu setzen.

Pascal Stephan (TSV) reihte sich in den Folgeminuten hinter Lukas Hofmann ein. Gleich zweimal binnen einer viertel Stunde rauschte er ohne Rücksicht in seine Gegenspieler ein, was auch hier zufolge hatte, dass er erst in der 60 gelb und dann in der 74. Minute den gelbroten Karton sah. 15 Minuten vor Schluss war also der Arbeitseinsatz von Stephan vorbei.

Mit nun zwei Mann in der Überzahl spielen sich die Maininsel-Kicker nun mehrere Chancen raus, doch fehlten die berühmten 10 Prozent im Abschluss oder im finalen Pass.

80 Minuten lang mussten die mitgereisten Zuschauer aus Ochsenfurt warten, ehe es Nico Schneider war, der einen Schuss aus gut 25 Metern abfeuerte. Diese wurde dann noch unhaltbar abgefälscht und das überfällige 0:1 aus Sicht der Gastgeber war die Folge.

Ganze fünf Minuten obendrauf gab der unparteiische Schiri Scheidel, ehe der ersehnte Abpfiff kam.

Fazit: Ein mehr als kräftezehrender Kraftakt ging nach den Spielen gegen den SVK und Gnodstadt zu Gunsten der Zuckerstädter aus. Endlich war das Glück auf Seiten des Tüchtigen. Verdiente drei Punkte landen auf dem Konto des Ochsenfurter FV´s.

Text: Lars Kämmerer; Bild: Walter Meding

TSV Frickenhausen – Ochsenfurter FV 0:1 (0:0)

Aufstellung: Johannes Wetzstein – Christian Gentile – Max Dehner – Leo Hemm – Maurice Böhm – Nico Schneider – Luis Hemm – Leon Lange – Panagiotis Kritsiniotis (46. Til Dressler) – Temesgen Tsegehannes (46. Adrian Herbst) – Sajad Kazem (46. Sajad Kazem).

Torfolge: 0:1 (80.) Nico Schneider

Verwarnungen: Lukas Hofmann (27.) – TSV; Pascal Stephan (60.); Leon Lange (91.) – OFV.

Gelb-Rot: Lukas Hofmann (40.) -  TSV; Pascal Stephan (74.) – TSV.

Schiedsrichter: Julian Scheidel, MGH

Zuschauer: 150

Schützenfest im letzten Spiel der Vorrunde
89. Minute: 6:0 Leon Lange nach Zuspiel von Nico Schneider

Im letzten Spiel der Vorrunde empfingen die Zuckerstädter die Reserve aus Eibelstadt. Tabellarisch sind die zwei Teams gar nicht so weit auseinander. Eibelstadt kam als Tabellenfünfter auf die Maininsel. Die Inselkicker als Platz 2 wollten den Anschluss an den Spitzenreiter Gnodstadt nicht größer werden lassen.

Von vorne rein mussten die Jungs des OFV auf Trainer Josh Michel verzichten, der aus gesundheitlichen Gründen nicht aktiv an der Seitenlinie dabei sein konnte. Davon nicht abgeschreckt war es Co-Trainer Wirsching, der seine Mannschaft mit Unterstützung von Sportleiter Kämmerer zum Erfolg führen solle, trotz das einige Spiele aufgrund des Wetters abgesagt wurden. Bis zur 24. Spielminute hat es gedauert, bis die Spieler aus der Zuckerstadt das 1:0 erzielten.

Ein Freistoß aus knapp 25 Metern, getreten von Pano Kritsiniotis, der sein 200tes Spiel für den OFV bestritt, setzte das Spielgerät sauber in die lange Ecke. Damit Rolle der Torexpress der Ochsenfurter an. Schon in Minute 29 war es Christian Gentile der die Führung auf 2:0 ausbaute, eher Leon Lange 3 Minuten später auf 3:0 erhöhte. Selbiger war wiederum zwei Minuten später am Ball und verwandelte via Foulelfmeter zum 4:0. Jetzt war schon klar, in welche Richtung dieses Spiel gehen wird.

Fünf Minuten vor der Halbzeitpause erhöhte Leo Hemm per Kopfball auf 5:0, nachdem sein jüngerer Bruder Luis eine punktgenaue Ecke schlug. Das war dann auch der Pausenstand.

In der Halbzeit kamen gleich zwei frische Personalien in die Elf von Coach Wirsching. Luis Hemm machte Platz für Adrian Herbst und Pano Kritsiniotis wich für Temesgen Tsegehannes.

Nach der Pause haben auch die Hausherren etwas Schwung aus der Partie genommen und angefangen, das Spiel zu verwalten, eher wieder Leon Lange in der 57 Minute das halbe Duzend vollmachte. Eine Viertelstunde vor Ende der Partie markierte Leon Lange das 7:0 und verzeichnete damit seinen vierten Treffer in diesem Spiel.

In Minute 79 war es dann nochmal Christian Gentile, der von seiner Verteidigerposition durchrannte, einen missglückten Rückpass auf Keeper Marco Kraft clever ausnutze und zum 8:0 Endstand einschob.

Fazit: Zum Ende hin zeigen sich die Zuckerstädter nochmal von ihrer schönen Seite. Die Elf zeigt, dass sie super miteinander funktioniert und es auch schafft, wenn Trainer Josh Michel mal nicht parat steht. Lediglich die Chancenverwertung ist noch ein Punkt, an der die Jungs noch trainieren müssen. 

Text: Lars Kämmerer; Bild: Walter Meding

Ochsenfurter FV – FC Eibelstadt II 8:0 (5:0) 

Aufstellung: Johannes Wetzstein – Christian Gentile – Max Dehner (56. Sajad Kazem) – Leo Hemm – Maurice Böhm – Nico Schneider – Sebastian Wirsching (62. Tobias Sunkameit) – Luis Hemm (46. Adrian Herbst) – Leon Lange – Panagiotis Kritsiniotis (46. Temesgen Tsegehannes) – Til Dressler.

Torfolge: 1:0 (24.) Panagiotis Kritsiniotis; 2:0 (29.) Christian Gentile; 3:0 (32.) und 4:0 (34.) Leon Lange; 5:0 (39.) Leo Hemm; 6:0 (57.) und 7:0 (75.) Leon Lange; 8:0 (79.) Christian Gentile

Verwarnungen: Narco Arca (24.) – FC; Moritz Ax (60.) – FC; Alexander Engelhardt (72.) – FC; Marlon Willeführ (79.) – FC; Khaled Alabdo (90.) – FC.

Schiedsrichter: Ronny Fehrmann

Zuschauer: 60